Konzert

Gloriettenkonzert

The Sazerac Swingers zählen zu den derzeit besten europäischen Bands, die den aktuellen, jungen New Orleans Jazz so spielen, wie er tatsächlich heutzutage in seiner Geburtsstadt zu erleben ist. Sie haben einen eigenen Sound, eine beeindruckende Energie und Präsenz und elektrisieren dieMassen auf Festivals. Benannt ist das Ensemble nach dem offiziellen Getränk der Stadt New Orleans, dem seit 1804 bekannten „Sazerac Cocktail“, einem klassischen Cocktail auf der Basis von Roggenwhiskey bzw. Cognac, mit etwas Zucker und Peychaud’s Bitter verrührt, das Ganze – unbedingt wichtig! – in einem mit Absinth benetzten Glas serviert.

Obwohl sich die Band erst 2013 formierte, führten Tourneen bereits in die USA, Frankreich, Schweiz, Niederlande, Luxemburg, Polen und Spanien. Im renommierten Parkhotel Gütersloh hat die Band ihre eigene Show, die Sazerac Lobby. The Sazerac Swingers arbeiten regelmäßig mit internationalen Größen wie dem zweifachen Grammy-Award-Nominee Glen David Andrews aus New Orleans/USA, dem afrikanischen Star-Trompeter Terrence Ngassa und „Germany‘s Queen of Burlesque“, Marlene von Steenvag, zusammen.

   
Das Rockmagazin Eclipsed stellt lobend fest:
   
   
„Die Sazerac Swingers bieten einen originellen und rhythmisch ausgefeilten Swing-Sound, der wahlweise in einer Spelunke in New Orleans, in einem Tanzsaal der Roaring Twenties oder an einer Strandbar in Acapulco angesiedelt werden kann.“
 
   
         

Die Sazerac Swingers aus Gütersloh haben sich ganz dem Jazz aus New Orleans verschrieben. Sie bieten handgemachte Gute-Laune- und tanzbare Wohlfühlmusik vom Feinsten. Eine Mischung, die es in sich hat: stark und spritzig, aber nicht gallig; weich und süffig, aber nicht zu lieblich. Da treffen Swing, Jump, Hot Jazz und etwas Rock auf erdigen Rhythm ’n’ Blues, fein aromatisiert mit einem Hauch Calypso – für diese ganz besondere Leichtigkeit. 82 Konzerte allein im vergangenen Jahr sowie eine druckfrische CD sprechen für sich.

Max Oestersötebier, der dank der Jazzleidenschaft seiner Eltern als Kind „quasi bei den Konzerten im Harsewinkeler Farmhouse Jazzclub groß geworden“ ist, ist für die Mischung verantwortlich. Er hat Englisch am Mississippi studiert. Und sicher wäre er in New Orleans hängen geblieben, wenn Jahrhundert-Hurrikan Katrina ihn 2005 nicht
vertrieben hätte. Was geblieben ist, ist seine Leidenschaft für die dort erlebte Musik.

 

 

Termine

  • Am Sonntag, 03.06.2018 um 17:00 Uhr (Klostergarten Clemenswerth)

Eintrittspreise

Kategorie: Konzert

Karte fürPreis
Mitglieder15,00 €
Nichtmitglieder18,00 €
Schüler / Studenten8,00 €