Nathan der Weise

Theater

Drama von Gotthold Ephraim Lessing

a.gon Theater GmbH München


Sultan Saladin wendet sich wegen eines Darlehens an den wohlhabenden und edelmütigen jüdischen Kaufmann Nathan. Im Gespräch stellt er Nathan die Frage, welche der drei Religionen dieser für die wahre halte. Nathan antwortet mit einem  Märchen, der berühmten Ringparabel. Darin geht es um eine alte Tradition in einer Familie, nach der der Vater einen kostbaren, mit besonderer Kraft ausgestatteten Ring jeweils seinem liebsten Sohn zu vererben hat. Nun tritt der Fall ein, dass ein Vater seine drei Söhne alle gleich liebt. Er lässt zwei perfekte Kopien des Ringes anfertigen, und so erbt jeder Sohn einen Ring. Die Söhne streiten sich, wer nun den echten Ring habe. Ein Richter trägt jedem von ihnen auf, so zu leben und zu handeln, als wäre sein Ring der echte und erst nach langer Zeit wiederzukommen …

Dies ist der bis heute gültige Kern der Botschaft Lessings: eine Religion muss ihre Werte hier und heute leben. Nur im humanen Handeln, in der gelebten sozialen Praxis erweist sich ihr Bestand. Im Stück ist Saladin so beeindruckt, dass er, der muslimische Herrscher, dem Juden Nathan die Freundschaft anbietet. Mit großer Weitsicht beschreibt Lessing nicht nur den sinnlosen Alleinvertretungsanspruch der drei monotheistischen Weltreligionen Judentum,

Christentum und Islam, sondern bietet auch eine kluge, zeitlose Lösung an. Die Handlung spielt nicht zufällig im Jerusalem der Zeit des dritten Kreuzzuges – jenem Ort also, den schon damals jede der Religionen für sich als heilige Stadt reklamierte.

Lessings „Nathan der Weise“ ist eines der schönsten und wichtigsten Stücke der deutschen Theaterliteratur, ein einzigartiges Plädoyer für religiöse Toleranz und für das Humanitätsideal einer „von Vorurteilen freien Liebe“. Beim „Nathan“ zählt die Klasse des Hauptdarstellers ganz besonders. Mit dem bekannten Schauspieler Peter Kremer ist diese Rolle vielversprechend besetzt. Die Kritik zeigt sich begeistert. Alle Zeichen stehen damit auf einen einzigartigen Theatergenuss!


Eintrittspreise:

Nichtmitglieder30,00 €
Mitglieder25,00 €
Schüler / Studenten8,00 €

Datum

Mrz 25 2023

Uhrzeit

19:30

Veranstaltungsort

Aula des Hümmling-Gymnasiums
Schlaunallee 10, 49751 Sögel
Kategorie

Geschäftsstelle:

Am Pohlkamp 7, 49751 Sögel
Tel.: (05952) 1010
Fax: (05952)  3245
kulturkreis.clemenswerth@ewetel.net

Öffnungszeiten:

Mo / Mi / Fr : 10:30 - 12:30 Uhr
Do : 16:00 - 18:00 Uhr

Die Geschäftsstelle ist während der Ferienzeit (außer Weihnachtsferien) geschlossen.


© 2022 - Kulturkreis Clemenswerth e.V  •   Datenschutz | Impressum